Brand Küchenstudio in Teisendorf/Babing

Datum: 15. Februar 2020 um 00:09
Alarmierungsart: Funkwecker, Sirene, SMS
Einsatzart: Brand
Einsatzort: Babing
Mannschaftsstärke: 120
Fahrzeuge: Florian Teisendorf 40/1, Florian Teisendorf 20/1, Florian Teisendorf 31/1, Florian Teisendorf 56/1, Florian Teisendorf 44/1
Weitere Kräfte: BRK Berchtesgadener Land, Freiwillige Feuerwehr Ainring, Freiwillige Feuerwehr Bad Reichenhall, Freiwillige Feuerwehr Freilassing, Freiwillige Feuerwehr Neukirchen, Freiwillige Feuerwehr Oberteisendorf, Freiwillige Feuerwehr Petting, Freiwillige Feuerwehr Surberg, Freiwillige Feuerwehr Weildorf


Einsatzbericht:

In der Nacht zum Samstag mussten die Feuerwehren in Teisendorf im Weiler Babing einen umfangreichen Einsatz abarbeiten. Gegen 0:10 Uhr wurden die Rettungskräfte mit dem Stichwort Brand Gewerbebetrieb/Schreinerei alarmiert. Als die ersten Feuerwehren aus Teisendorf und Freidling eintrafen hatte sich der Brand bereits in den Austellungsräumen des Küchenstudios ausgebreitet. Unter schwerem Atemschutz konnte in dem verwinkelten Gebäude der Brandherd im zweiten Obergeschoss rasch geortet und unmittelbar mit Löschangriff begonnen werden. Das Großaufgebot mit etwa 120 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Teisendorf, Freidling, Weildorf, Oberteisendorf, Neukirchen, Surberg, Petting, Ainring, Bad Reichenhall und Freilassing sicherte die Wasserversorgung und die Brandüberwachung per Drehleiter. Die Ursache ist noch nicht bekannt, die Kriminalpolizei ermittelt. Vermutlich hat ein technischer Defekt das Unglück ausgelöst. Mehrere Atemschutztrupps mussten teilweise Holzverkleidungen und Deckenelemente entfernen um an die Glutnester zu kommen. Erst nach ca. vier Stunden konnte endgültig Entwarnung gegeben werden und die Rettungskräfte wieder einrücken. Das Rote Kreuz sicherte die Einsatzstelle ab, Personen kamen nicht zu Schaden. Vor Ort waren zwei Rettungswägen, Einsatzleiter BRK und Notarzt.
Sämtliche Ausstellungsgegenstände wurden durch den Brand stark beschädigt, der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen im unteren sechsstelligen Bereich.